· 

Wandern in Andalusien: Warum das so attraktiv ist

Andalusien ist ein Wanderparadies. Zwischen den Dünen der Costa de la Luz und den theatralischen Vulkanfelsen von Cabo de Gata öffnen sich atemberaubende und anmutige Wanderzonen in grünen Wäldern und trockenen Sandsteppen.

Dichte Wälder, dreitausend Gipfel, Schluchten, kilometerlange Strände und geschichtsträchtige Gebäude: Beim Wandern in Andalusien werden Sie diesen wundersamen und vielfältigen Süden Spaniens entdecken.

 

Die Region besteht aus acht Provinzen, von denen einige sehr unterschiedlich sind:

 

·       Sevilla

·       Malaga

·       Granada

·       Huelva

·       Cadiz

·       Cordoba

·       Jaen

·       Almeria

 

 

Fünf davon liegen direkt an der Küste: Andalusien grenzt sowohl an den Atlantik als auch an das Mittelmeer. Diese Region ist auch bekannt für ihre weißen Häuser in den Provinzen Malaga und Cadiz. Wanderwege in Andalusien führen durch 80 Naturparks, Gebirgszüge, Schluchten und entlang des Meeres.

Die spanische Region langweilt sich also nie, denn es gibt viel Abenteuer und viel Natur.

wandern, wanderparadies

Beeindruckende Wanderungen bei mittleren Temperaturen

Andalusien hat über ein Dutzend Wanderwege, die während der Wandersaison Jahr für Jahr zu beliebten Touristenzielen werden. Besonders im Frühling, wenn helle Blumen aus der Vegetation auftauchen und die Temperaturen sehr mild sind, folgen aktive Urlauber den Spuren von Bandoleros und Bergleuten auf den ehemaligen Saumpfaden und alten Dorfpfaden. Straßen führen an Bergdörfern und versteckten Cortijos vorbei.

Aber auch in den Herbstmonaten, wenn die Sommerhitze abgeklungen ist, sind Touren durch fabelhafte Mischwälder, versteckte Täler und Schluchten und ruhige Seen mit Tagestemperaturen von etwa 22°C einfach wunderbar.

 

Wo man wandern kann

Besonders beliebte Touristengebiete sind Sierra de Grazalema, Sierra Nevada, Sierra de Cazorla, Sierra de Aracena, Segura y Las Villas, Cabo de Gata und das Rio Genal-Tal. Einige der genannten Gebiete ziehen Touristen an, insbesondere zwischen März und Juni sowie September und Oktober. Von März bis Mai und von September bis Anfang Dezember sind die Wanderwege entlang der Mittelmeerküste ideal für diesen aktiven Sport. Stellen Sie sicher, dass Sie Sonnenschutzmittel im Gepäck haben. Die Wintermonate werden aufgrund der erhöhten Niederschlagsmenge und -häufigkeit nicht empfohlen.

Im Sommer sollten Sie auch auf Wandern verzichten, da das Thermometer gerne über die unerträglichen 40°C steigt.

Mächtige Berge westlich und südlich von Ronda

Die Sierra de Grazalema in der Provinz Cadiz beeindruckt mit attraktiven Anstiegen nach Torreón, Coros, Salto del Cabrero und der mystischen Cueva de las dos Puertas. Romantische Waldlandschaften wie Pinsapar bieten ein angenehmes Kontrastprogramm. Die Sierra de Grazalema hat mysteriöse Burgruinen, kleine Dörfer und versteckte Wasserfälle. Um dieses Reservat herum finden Sie aber auch interessante Berge.

In den Bergen der Sierra de Lijar in der Nähe von Algodonales locken die süßen Beeren des Erdbeerbaums mit ihrem einzigartigen Aroma, und Sie können ein Paar Adler, Gleitschirme und Drachenflieger beobachten, die zum Zahara-Stausee hinabsteigen. Zwischen Grazalema und Zahara de la Sierra führt der Wanderweg dieses Mal hinunter nach Garganta Verde, einer steilen Schlucht, die Geier als Kinderstube nutzen. Auf der Ostseite der Sierra de Grazalema stoßen Sie in der Nähe von Montejac auf eine malerische kleine Bergkette, von der er steil zum Eingang der Hundidero-Höhle abfällt.

 

Parallel zum Guadiaro können Sie einen Marsch von Benaohan durch den bitteren Charme der Sierra del Palo zum wunderschönen Bergdorf Cortes de la Frontera unternehmen. Von dort folgt der Weg der gut erhaltenen Römerstraße Vía Pecuaria nach Estación de Cortes, einer Haltestelle der Eisenbahnlinie Algeciras-Granada.

 

Auf der anderen Seite des Flusses steigt der Wanderweg bequem zur Straße von Algeciras Ronda an, von wo aus Sie den Blick auf das Rio Guadiaro-Tal auf der linken Seite und die Pracht der Kastanienwälder des Rio Genal auf der rechten Seite genießen können. Diese Wanderung endet an der Estación de Libar, ebenfalls an der Eisenbahnlinie Algeciras-Granada.

Weiter flussabwärts befinden Sie sich in den endlosen Korkeichenwäldern des Naturparks Los Alcornocales am rechten Ufer des Rio Guadiaro. Der Rio Guadiaro ist hier besonders romantisch, aber dies wird Ihnen erst klar, wenn Sie von El Colmenar nach Puente de los Alemanes wandern. Diese Brücke, die keine Brücke, sondern ein von belgischen Ingenieuren gebautes Aquädukt ist, überquert die enge Mantial de la Boutrera-Schlucht, ein Paradies für Geier. Die Wanderung endet bequem an der Estación de Cortes.

Weiter flussabwärts erreichen Sie das weiße Dorf Jimena de la Frontera. Von der arabischen Burg führt ein Wanderweg steil bergab durch den Botanischen Garten zum Rio Hozgarganta und dann entlang eines Kanals, der im 17. Jahrhundert für die königliche Kanonenkugelfabrik gebaut wurde. Es wurde nie zu einem großen Krieg, weil der Wasserstand zu unvorhersehbar war. Auf der anderen Seite des Flusses steigt er an und steigt dann durch grüne Vegetation wieder zum Rio Hozgarganta ab.

 

Weiter flussabwärts erreichen Sie bequem das vollständig erhaltene Schloss Castellar de la Frontera, wo Sie sogar Landferienhäuser mieten und den Künstlern bei der Arbeit zuschauen können. Vergessen Sie nicht, die schöne Aussicht auf den Stausee Embals de Guadarranque zu bewundern.

Unterhalb des Stausees in Los Barrios beginnt am Gebirgsbach Rio de la Miel ein magischer Wanderweg. Vom höchsten Punkt aus genießen Sie einen atemberaubenden Blick auf die Bucht von Algeciras mit dem Felsen von Gibraltar und dem marokkanischen Atlasgebirge über die Straße von Gibraltar.

Was können Sie hier noch sehen?

Wer eine kürzere Wanderung sucht, sollte eineinhalb Stunden südlich von Algeciras nach Punta Carnero wandern, direkt an der engsten Stelle der Straße von Gibraltar.

Die ersten Sonnenstrahlen im noch frostigen Februar sind am besten am Ruta Militar in den Hügeln hinter La Linea zu sehen, von wo aus sich ein herrlicher Blick auf den Felsen von Gibraltar öffnet. Auf der anderen Seite des Hügels blicken Sie über San Roque auf die Sierra de Crestellina. Dieses Bergjuwel lässt sich am besten auf einer einfachen Wanderung von Casares aus erkunden. Nirgendwo sonst werden Sie so viele Geier und Adler am Himmel schweben sehen.

Südwestlich von Casares liegen die Karstberge Karst de la Utrera, die auf den ersten Blick unauffällig erscheinen.

Der Weg ist nicht so einfach, da er oft durch das Gewässerbett des Canuto de la Utrera führt. Aber die malerische Landschaft gleicht diese nicht sehr angenehmen Empfindungen aus. Die Karstberge sind voller Höhlen, die nicht für den Tourismus geeignet sind, aber die Einheimischen lieben es, sie zu erkunden.

 

Direkt südlich der Stadt Ronda liegt die Serrania de Ronda, ein Gebirgstal, in dem einsame weiße Dörfer unbeschreibliche Namen wie Farajan, Genalguacil, Hubrique oder Alpandeir tragen und von wo aus Rio Genal beginnt. Die beste Zeit zum Wandern in dieser Gegend ist der Herbst, wenn die riesigen Kastanienwälder in allen Farben leuchten und die Castagno-Feiertage in den Dörfern gefeiert werden. Das Tal ist auch das Zentrum des Marmorabbaus. Die Routen von Hubrique nach Genalguacil und die Gärten der Wesire von Benarraba nach Genalguacil sind beeindruckend.

 

Was auch immer Sie für sich selbst wählen, Wandern in Andalusien wird immer eine Freude und ein unvergessliches Erlebnis sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0