· 

Die Legenden von Teneriffa

Die Legenden von Teneriffa

Legenden gibt es wahrscheinlich von allen Orten dieser Welt zu berichten. Auch von Teneriffa gibt es verschiedenste Legenden und Mysterien und all seine Geheimnisse waren schon immer bei den Inselbewohnern präsent und sie sind fasziniert von diesen Geschichten.

 

Die Kanarischen Inseln im Allgemeinen, ein Archipel in der Mitte des Ozeans zwischen zwei Kontinenten, war im Laufe seiner Geschichte, Fokus vieler Erzählungen. Einige von ihnen haben bis heute überlebt und wurden über Generationen weitergegeben. Sie basieren auf Glauben und Phänomenen, die für einige unerklärlich sind und in anderen Fällen eine Quelle der Fantasie darstellen.

 

 

 

Geheimnisse auf Teneriffa

Guayota, der im Teide wohnt

Da ist einmal die Legende von Guayota, der im Teide wohnte.

Die Ureinwohner Teneriffas glaubten, dass Guayota das böse Wesen ist, das in den Tiefen des Teide lebt. Nach dem damaligen Glauben war er derjenige, der den Vulkan erweckte und Feuer, Lava und Asche über die Insel verteilte, wie es ihm passte. Sein Name bedeutet "Zerstörer", der für die vulkanischen Phänomene,  in Verbindung gebracht wurde und dafür verantwortlich war.

Guayota lebte im Inneren des Teide, an einem Ort, der mit der Unterwelt verbunden war. Nach dieser Legende war es Achamán, der oberste Gott der Guanchen, der es nach einem erbitterten Kampf schaffte, Guayota im Inneren des Vulkans einzusperren und ihn zu verschließen, wodurch Frieden und Ruhe auf der Insel Teneriffa einkehrten. Unermüdlich kamen die kanarischen Ureinwohner zum Krater, um diesem mythologischen Wesen Opfergaben zu bringen. Mit diesen wollten sie angeblich seinen Zorn besänftigen und verhindern, dass er aufwacht und seine Behausung im Teide verlässt.

Ob Sie es glauben oder nicht, wenn Sie den Nationalpark besuchen, können Sie Guayota treffen. Im Besucherzentrum können Sie einen kurzen Dokumentarfilm sehen, der die Geschichte des höchsten Berges Spaniens erklärt, die genau von diesem "bösen Wesen" dargestellt wird. Ein Besuch dieses Zentrums im Teide-Nationalpark ist empfehlenswert, da man bei einem kurzen Besuch viel über die Entstehung und die Bildung des Vulkans und der Insel Teneriffa im Allgemeinen erfährt.

 

 

 

Das Mädchen im Barranco de Badajoz

Zu den derzeit lebendigsten Teneriffa-Legenden gehören die mysteriösen Vorkommnisse im Barranco de Badajoz, der sich in Güimar im Südosten von Teneriffa befindet.

Zu dem Kuriosesten, das einige Leute erlebt haben wollen, gehört die Geschichte des Mädchens. An bestimmten Stellen der Schlucht scheint die Zeit stehen zu bleiben, da die Uhren einfach aufhören zu ticken, besonders wenn man sich nachts dort aufhält. In der Tat ist eine der berühmtesten Geschichten, die oft über den Barranco de Badajoz erzählt wird, die Geschichte über "das Mädchen der Birnen". Ein Mädchen, das im späten neunzehnten Jahrhundert auf Wunsch der Eltern in die Schlucht ging, um Obst zu holen, und verschwand. Daraufhin wurde die ganze Schlucht abgesucht, um sie zu finden, jedoch ohne Erfolg. Allerdings tauchte das Mädchen Jahrzehnte später wieder auf ohne gealtert zu sein  mit dem gleichen Aussehen, mit dem es verschwunden war. Für das Mädchen waren es nur ein paar Stunden gewesen,  in der Realität waren jedoch 20 Jahre vergangen.

 

 

Schlucht auf Teneriffa

Die Insel San Borondon

Und dann gibt es noch diese Legende. Diese Geschichte wird aber nicht nur auf Teneriffa erzählt, sondern auf allen Kanarischen Inseln.

 

Eine Geschichte im Stil der berühmten Serie, die weltweit als "Lost" oder "Perdidos" in ihrer spanischen Version bekannt ist. Die Rede ist von der Insel San Borondon, einer geheimnisvollen Insel, von der zahlreiche historiographische Dokumente existieren. Vor allem eine des irischen Mönchs Saint Brendan of Clonfert auf einer Expedition ca 500 Jahre nach Christus. Nach dieser Reise des Mönchs, die in den vatikanischen Codices aufgezeichnet wurde, gab es viele, die versuchten, diese Insel zu erreichen. Die Existenz dieser Insel erschien sogar in offiziellen Karten und Seekarten der damaligen Zeit.

Nach Erzählungen und Zeugnissen im Laufe der Zeit liegt die Insel San Borondon in zwei verschiedenen Gebieten, manchmal südlich von Teneriffa, und manchmal zwischen den Inseln El Hierro und La Palma.

Gegenwärtig gibt es immer noch Menschen, die behaupten, die mysteriöse Insel gesehen zu haben.

Mythos oder Realität? Die Wahrheit ist, dass diese Legende eine der bekanntesten auf den Kanarischen Inseln ist und auch heute noch von Geheimnissen umhüllt ist.

 

 

 

 

UFOs auf dem Teide?

UFOs auf dem Teide

 

Um mit den Legenden von Teneriffa zu enden, kehren wir zum Teide zurück. Dort wurd nicht nur Guayota gesehen, sondern es gibt auch Zeugen, die dort UFOs gesehen haben. Im Jahr 1989 versammelten sich 10.000 Menschen im Nationalpark, nach einem Aufruf von National Radio of Spain. Diese wollten der  Zivilregierung und dem Cabildo von Teneriffa die Chance geben, dieses Phänomen am Himmel zu sehen. Zusätzlich zu den 10.000 Menschen kamen nationale und ausländische Medien und führten die erste Live-Übertragung vom Gipfel Spaniens durch.

Über Nacht wurde kein seltsames Phänomen gesichtet, jedoch wurde die Veranstaltung genutzt, um Entspannungsübungen unter den Teilnehmern durchzuführen. Ob die Berichte über die Sichtungen auf dem Teide nun wahr sind oder nicht, sicher ist, dass es eine hervorragende Marketingstrategie für das Radioprogramm war, das diese Veranstaltung auf Spaniens höchstem Ort organisierte.

Teneriffa ist eine Insel voller Legenden.

Dies sind die berühmtesten von Teneriffa, die die ohnehin schon spektakuläre Geschichte dieser schönen Insel noch ergänzen. 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0