· 

Cesar Manrique- Lago Martianez

Das Leben Cesar Manriques

Wohnhaus Cesar Manriques, Casa Madera, Teneriffa

César Manrique Cabrera wurde am 24. April 1919 in Puerto Naos, Arrecife (Lanzarote) geboren. Sein Vater war ein Lebensmittelhändler und sein Großvater ein Notar. Er hatte noch eine Zwillingsschwester, eine Schwester und einen Bruder, die heute alle noch leben.

Don Gumersindo kam aus Fuerteventura und emigrierte nach Lanzarote.


Die Manriques waren eine typische Mittelstandsfamilie, ohne Schulden. Im Jahr 1934 kaufte sein Vater ein Grundstück in Caleta de Famara im Nordwesten der Insel Lanzerote und baute ein Haus am Meer. Dieses Haus hinterließ einen sichtbaren Eindruck erinnerte er sich mit Freude: "Mein größtes Glück ist die Erinnerung an eine glückliche Kindheit, fünf Monate Sommerferien in der Caleta und am Strand von Famara mit acht Kilometern sauberem und feinem Sand, eingerahmt von mehr als vierhundert Meter hohen Klippen, die sich wie in einem Spiegel am Strand spiegelten. Dieses Bild hat sich in meine Seele eingeprägt als etwas von außerordentlicher Schönheit, das ich in meinem ganzen Leben nie vergessen werde".


Er nahm als Freiwilliger an der Seite Francos am spanischen Bürgerkrieg teil. Er hat nie über seine Erfahrungen dort gesprochen. Im Sommer 1939, als der Krieg vorbei war, kehrte César nach Arrecife zurück. Bei seiner Rückkehr trug er noch immer seine Militäruniform. Nachdem er seine Mutter und seine Geschwister begrüßt hatte, ging er auf das Flachdach, zog seine Kleider aus, trat agrarisch über sie hinweg, besprühte sie mit Petroleun und verbrannte sie.

 


Studium Cesar Manrique

Am Ende des spanischen Bürgerkriegs trat er in die Universität La Laguna auf Teneriffa ein, um Technische Architektur zu studieren, die er nach zwei Jahren wieder aufgab. 1945 reist er nach Madrid und tritt mit einem Stipendium in die Academia de Bellas Artes de San Fernando ein, wo er als Kunstprofessor und Maler graduiert.


Im Herbst 1964 reist Cesar auf Anraten seines Cousins Manuel Manrique, eines New Yorker Psychoanalytikers und Schriftstellers, in diese Stadt, wo er bis zum Sommer 1966 bleibt. Er war zu Gast bei Waldo Diaz-Balart, einem kubanischen Maler, der in der Lower East Side lebte, zu jener Zeit ein Viertel von Künstlern, Journalisten, Schriftstellern und Bohemiens.

Später konnte er durch die Freundschaft seines Cousins Manuel mit dem Direktor des Institute of International Education, das von Nelson Rockefeller gesponsert wurde, ein großzügiges Stipendium erhalten, das ihm erlaubte, sein eigenes Atelier zu mieten und eine Reihe von Gemälden zu produzieren, die er mit Erfolg in der renommierten New Yorker Galerie "Catherine Viviano" ausstellte.


Während seines Aufenthalts in New York schrieb er seinem Freund Pepe Dámaso: "(...) mehr denn je empfinde ich wahre Nostalgie nach dem wahren Sinn der Dinge. Für die Reinheit der Menschen. Für die Kargheit meiner Landschaft und für meine Freunde (...) Meine letzte Schlussfolgerung ist, dass MANN in N.Y. wie eine Ratte ist. Der Mensch wurde nicht für diese Künstlichkeit geschaffen. Es besteht die dringende Notwendigkeit, zum Boden zurückzukehren. Fühlen Sie ihn, riechen Sie ihn. Das ist es, was ich fühle."

 

 

Cesar Manrique Rückkehr nach Lanzarote

Cesar Manrique Lanzarote, Teneriffa

Er verspürte Sehnsucht nach Lanzarote.
"Als ich aus New York zurückkehrte, kam ich mit der Absicht, meine Heimatinsel aufgrund der endlosen Möglichkeiten, die Lanzarote zu bieten hatte, in einen der schöneren Orte der Erde zu verwandeln. " .


Und das ist die gegenwärtige Realität: César Manrique ist aus Lanzarote, so wie es heute ist, nicht mehr wegzudenken. Er war Maler, Bildhauer, Architekt, Ökologe, Denkmalpfleger, Bauberater, Städtebauplaner, Landschafts- und Gartenarchitekt.

 


Manrique war ein genügsamer Mann, er trank nicht, rauchte nicht und erlaubte anderen nicht, neben ihm zu rauchen, er ging regelmäßig sehr früh zu Bett und stand in der Morgendämmerung auf, und begann sehr früh mit der Arbeit in seinem Atelier.
Er starb im Alter von 73 Jahren bei einem tragischen Autounfall, am 25. September 1992, neben der Fundacion, in der Nähe von Arrecife. Die Ironie des Schicksals wollte es, dass er bei einem Autounfall den Tod fand, denn er verabscheute die große Zahl von Fahrzeugen.
  

Werke von Cesar Manrique

Cesar Manrique Lanzarote, Teneriffa

Die künstlerischen Werke César Manriques sind besonders umfangreich und international anerkannt. Doch das Schaffen auf dieser Insel Lanzarote sticht heraus, vor allem wegen des respektvollen Dialogs mit dieser Natur, die in all seine Werke eingebettet sind.

Aussichtspunkte, Gärten, Meeresschwimmbäder, Kulturzentren… Eine schier unendliche Liste von Werken, die durch die Originalität und unvergängliche Modernität bestechen.

Die meisten seiner Werke  befinden sich auf  Lanzarote, doch darüber hinaus auf Fuerteventura, Teneriffa, La Gomera des weiteren El Hierro ist echt seine Kunst bei weitem nicht nur zu schauen, sondern auch über aktiv zu erleben.

Lago Martianez Cesar Manrique

Das Naturschwimmbad Lago Martianez in Puerto de la Cruz, Teneriffa ist das größte Naturschwimmbad mit Meerwasser in ganz Europa.

Es hat eine Fläche von 33.000 qm. Der künstlich gebaute See enthält 27000 cbm Meerwasser. Wasserfontänen, eingebaut in Lavagestein, befluten die verschiedenen Badelandschaften.

César Manrique hat dieses Badeparadies 1977 entworfen. Der Grund des Baus des Lago Martianez in Puerto de la Cruz war, dass vor ca. 40 Jahren der Tourismus in Puerto de la Cruz rückläufig war, da im Süden der Insel Orte wie Los Christianos und andere entstanden sind.

 

 

Meeresschwimmbecken Cesar Manrique Teneriffa, Casa Madera, Teneriffa

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Alles was Sie für den Urlaub brauchen 

Casa Madera Logo, Casa Madera Teneriffa, Ferien auf Teneriffa, Spanien Urlaub, Casa Madera Booking.com,