Die Kanarischen Inseln

Die Kanaren sind eine autonome Gemeinschaft, bestehend aus einem Archipel im Atlantischen Ozean. Zu den einzelnen Kanarischen Inseln gehören die spanischen Provinzen Las Palmas auf Gran Canaria und Santa Cruz auf Teneriffa, sowie die Inselräte von Gran Canaria, Fuerteventura, La Palma, Teneriffa, Lanzarote, La Gomera und El Hierro. Die Autonome Gemeinschaft wurde durch das Autonomiegesetz vom 10. August 1982 gegründet. Die wichtigste Stadt ist Santa Cruz de Tenerife.

Das waren die Namen der Kanarischen Inseln früher einmal

die Namen der Kanarischen Inseln aus vergangenen Zeiten, Casa Madera

Geographie der Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln liegen im Atlantik vor der  Küste Afrikas und bestehen aus 7 großen Inseln. 

 

Physisch lassen sich die Kanarischen Inseln in 2 Gruppen einteilen. Die traditionelle westliche Gruppe, die sich aus Teneriffa, Gran Canaria, La Palma,La Gomera und El Hierro zusammensetzt und  die östliche Gruppe umfasst Lanzarote und die Insel Fuerteventura. Graciosa, Lobos und Alegranza sind sehr kleine Inseln, die um Lanzerote liegen. Das gesamt Archipel erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 7442 km².

 

Die Kanarischen Inseln sind durch Vulkanausbrüche vor Millionen von Jahren entstanden. Alle westlichen Inseln überschreiten an ihren höchsten Punkten 1.200 Meter, wobei der Gipfel des Teide auf Teneriffa bis auf 3.718 Meter ansteigt und damit der  höchste Punkt auf spanischem Boden ist.

Die Kanarischen Inseln vor der Küste Nordafrikas, Casa madera

Klima auf den Kanarischen Inseln

 

Die Kanarischen Inseln haben ein subtropisches Klima. Die Temperaturen sind warm und weisen nur geringe jahreszeitliche Schwankungen auf. In Las Palmas der Hauptstadt Gran Canarias liegt die durchschnittliche Nachmittagstemperatur im August bei ca. 26 °C, während sie im Januar bei ca. 21 °C ist. Der Jahresniederschlag, der sich auf die Monate November und Dezember konzentriert, ist gering und überschreitet selten 250 mm, außer auf den windabgewandten nordöstlichen Seiten der Inseln, wo er 750 mm erreichen kann.


Die reichen vulkanischen Böden der Inseln und die milden Temperaturen begünstigen eine große Vielfalt an Vegetation, die im Allgemeinen einer auf der Höhe basierenden zonalen Anordnung folgt.

 

Von der Meereshöhe bis etwa 400 m sind Pflanzen zu finden, die für heiße, trockene Gebiete charakteristisch sind, und auf besser bewässerten oder bewässerten Gebieten werden Bananen, Orangen, Kaffee, Datteln, Zuckerrohr und Tabak angebaut.

Im Bereich zwischen 400 bis 730 Meter ist das Klima eher mediterran, und Getreide, Kartoffeln und Trauben sind die Hauptkulturen.

In Höhenlagen über 1000 Meter ist das Klima deutlich kühler und besitzt Bestände von Stechpalmen, Myrte, Lorbeer und anderen Bäumen.

Bevölkerung und Landwirtschaft auf den Kanarischen Inseln

Weinanbau auf den Kanarischen Inseln, Casa Madera

Die Bevölkerung Teneriffas und Gran Canarias wuchs im 20. Jahrhundert im Vergleich zu den anderen Inseln rasch an. Auf den Kanarischen Inseln wird Spanisch (ein ausgeprägter Dialekt des Spanischen) gesprochen, und bestimmte archaische Wörter, die den Inseln eigen sind, zeigen portugiesische Einflüsse.


Die Landwirtschaft ist sicherlich das besondere wirtschaftliche Standbein, das mit den Kanaren verbunden ist. Weine von Reben bildeten bis ca 1850 das Grundprodukt. In diesen 12 Monaten befiel eine einfach durch die Reblaus verursachte Traubenkrankheit die jeweiligen Weinberge, und der Weinbau wurde bald größtenteils durch die Produktion von Cochenille ersetzt.

 

Später folgte der Anbau von Bananen, Tomaten, Gemüse, Kartoffeln und anderen Gemüse- und Obstsorten. Die Pflaumen, die immer noch die dominante Ernte der Kanarischen Inseln sind, sind auf dem spanischen Markt vor ausländischer Konkurrenz geschützt. Tomaten werden zwischen November und April für den Außenhandel entwickelt, und der Anbau von Blumen und Pflanzen begann Ende des 20. Jahrhunderts.

 

 

Getreide jedoch wird größtenteils importiert.


Die Tourismusindustrie auf den Kanarischen Inseln wuchs nach 1950 rapide, was mit einer Zunahme der Zahl der Hotels und staatlich geführten Gasthäuser einherging.

 

Las Palmas und Santa Cruz de Tenerife sind die größten Anlaufhäfen  während der touristischen Hochsaison, die zwischen Dezember und März liegt. Die verarbeitende Industrie der Kanarischen Inseln ist außerhalb von Santa Cruz de Tenerife klein, deren Erdölraffinerie große Mengen Rohöl verarbeitet.

Die spanische Regierung hat um die Wirtschaft anzukurbeln Investitionen in Lebensmittel verarbeitenden Betriebe gefördert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Alles was Sie für den Urlaub brauchen 

Casa Madera Logo, Casa Madera Teneriffa, Ferien auf Teneriffa, Spanien Urlaub, Casa Madera Booking.com,