· 

Kanarische Kiefer

Kanarische Kiefer; Teneriffa, Wanderurlaub Casa Madera, wandern

Die Kanarische Kiefer

 

Die repräsentativste aller kanarischen Arten ist die Kanarische Inselkiefer (Pinus canariensis). Sie ist eine endemische Kiefer, was bedeutet, dass ihre natürliche Existenz auf diesen kleinen Teil der Erde, nämlich die Kanarischen Inseln, reduziert ist. Obwohl sie auf einem nur so kleinen Ort vorkommt, ist sie auf den Kanaren stark vertreten: mehr als die Hälfte aller Bäume, die auf diesem Archipel leben, sind Kanarische Inselkiefern. Es handelt sich um eine sehr alte Baumart, wahrscheinlich eine der ersten, die auf den Inseln angekommen ist. Es wird daher angenommen, dass dieser Baum dort seit mehr als tausend Jahren lebt. Aus diesem Grund möchte ich etwas näher auf diese Kiefernart eingehen.


Die Kanarische Kiefer eine einzigartige Spezies

Aussehen:


Die kanarische Inselkiefer ist ein sehr wuchtiger Baum. Sie kann mehr als 40 Meter hoch und 2,5 Meter breit sein. Dennoch ist sie normalerweise zwischen 15 und 25 Meter hoch und 1 Meter breit. Das höchste jemals registrierte Exemplar ist die Kiefer von Las Dos Pernadas. Sie befindet in der Stadt Vilaflor und ist 56 Meter hoch. Sie wächst sehr schnell. In wenigen Jahrzehnten kann die Kanarische Inselkiefer leicht 10 Meter hoch werden. Am Anfang hat sie ein pyramidales Aussehen, aber im Laufe der Jahre, wenn sie aufhört hoch zu wachsen, aber nicht ihre Äste, nimmt sie ein schirmartiges Aussehen an.

 

 

 

Holz und Rinde der kanarischen Kiefer

Das Holz variiert sehr stark in seinen Eigenschaften, ob es sich nun um den inneren oder äußeren Teil des Strauches handelt. Der innere Teil des Strauches wird "Duramen" oder "Tea" genannt. Es ist ziemlich harzig und seine Farbe ähnelt dem Karamell. Diese Holzsorte wurde schon immer weitgehend für den Bau verwendet, da sie ziemlich beständig ist. Das Äußere wird "albura" genannt. Es ist eher weich und seine Farbe ist zwischen weiß und gelb.
Die Farbe der Rinde ist offensichtlich dunkelbraun. Wenn der Strauch jung ist, ist er praktisch gleichmäßig, aber wenn der Baum alt wird, bricht die Rinde und nimmt eine dunklere Farbe an. Typisch für die Rinde der Kanareninsel hat dieser Baum eine ganz besondere Eigenschaft, die ihn besonders immun gegen Feuer macht. Das ist eine Folge der Art und Weise, wie sich die Rinde ausdehnt. Wenn der Strauch alt wird, fügt die Rinde neue Schichten hinzu. Infolgedessen wird die Rinde sehr voluminös. Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, dass sie in regelmäßige Schichten mit einer Dichte von jeweils bis zu acht Zentimetern zerspringt. Deswegen ist die kanarische Kiefer besonders immun gegen Waldbrände. Nach einem Brand ist sie in der Lage sowohl aus Baumstümpfen, Stämmen als auch aus Ästen erneut auszutreiben. Die Stämme sind schwarz verbrannt und es entsteht dennoch neues Leben daraus.

 

 

 

 

Blätter und Blüten der Kanarischen Kiefer


Die Kanarische Inselkiefer hat eine Art Blatt, das sehr dünn und groß ist - etwa 30 cm lang. Dieses ähnelt einer langen Nadel, die aber eher flexibel als spitz ist. Es ist ein einhäusiger/getrenntgeschlechtiger Baum. Das bedeutet, dass er sowohl männliche als auch weibliche Blüten in ein und demselben Exemplar hat. Im Laufe des Frühlings setzen die Durchsetzungsfähigen die Pollen frei, um die weiblichen eines anderen Exemplars zu befruchten. Diese Arten von weiblichen Blüten sind nichts anderes als die berühmten Kiefernzapfen, die an diesen Bäumen hängen. Typisch für die kanarische Kiefer ist, dass sie immer drei Nadeln an einem Trieb hat, während andere Kiefernarten auch 2-5 Nadeln haben können. 
Die landwirtschaftlichen Kiefernzapfen sind umweltfreundlich und klein. Jedes Mal, wenn sie wachsen, färben sie sich braun. Diese Veränderung findet unabhängig davon statt, ob sie kürzlich gedüngt wurden oder nicht. Wenn die Befruchtung stattfindet, braucht dieser Kiefernzapfen zwei Jahre, um den Reifeprozess abzuschließen. Nach diesem Zeitraum klärt er sich selbst und gibt die Kiefermandeln ab, die er in sich trägt. Diese Kiefern-Mandeln sind der Samen der Kiefer. Jede von ihnen hat einen Blinddarm, eine Art Flügel, der es erlaubt, sich vom Wind tragen zu lassen, um neue Naturräume zu besiedeln.

 

 

Blätter und Blüten der Kanarischen Kiefer, Casa Madera, wandern

Verbreitung der Kanarischen Kiefer

Geographische Verbreitung:
Die Kanarische Inselkiefer kommt auf allen wirkungsvolleren Inseln des Archipels vor, erscheint aber auf unterschiedliche Weise. Auf Teneriffa, La Palma, El Hierro und Gran Canaria ist sie auf natürliche Weise vorhanden und bildet weite Wälder. Auf La Gomera ist ihre Präsenz sehr gering. Aus diesem Grund wurde er künstlich wiederaufgeforstet. Früher gab es auf Fuerteventura und Lanzarote auf natürliche Weise Kanarische Inselkiefern, die aber schließlich verschwanden. Infolgedessen wurde auf diesen beiden Inseln eine bedeutende Wiederaufstockungskampagne durchgeführt, so dass jedes Exemplar, das Sie dort sehen können, dort auf künstliche Weise gewachsen ist.
Es gibt andere Regionen der Erde, in denen die Kanarische Inselkiefer wächst, und zwar ebenfalls auf künstliche Weise. Sie ist in großem Umfang im Norden Afrikas, in Zypern, Palästina und Israel zu finden. Auch in einigen Ländern der südlichen Hemisphäre wie Chile, Australien oder Südafrika ist sie sehr präsent. Auf der Iberischen Halbinsel hat es einige Versuche gegeben, diesen Baum zu pflanzen, aber sie waren nicht erfolgreich. Der Grund dafür war, dass die Iberische Halbinsel kalkhaltige Böden hat, die für die Kanarische Inselkiefer nicht geeignet sind. Auf der anderen Seite gibt es eine Schmetterlingsart, die "procesionaria del pino" (Thaumetopoea pityocampa) genannt wird, 

Bedeutung und Verwendung der Kanarischen Kiefer

Verwendung Kanarischere Kiefer, Casa Madera, wandern

Auch wenn sich die Geister streiten, aber wahrscheinlich würde das Leben auf den Kanaren ohne die Kiefer anders aussehen. Die Kiefer um genauer zu sein die Nadeln, sind in der Lage die Feuchtigkeit aus der Luft aufzunehmen und wieder an den Boden abzugeben. Nur ca 15% benötigt sie selbst. Langsam tropft das Wasser von den Nadeln auf den Boden und versorgt ihn nun so mit Feuchtigkeit. Allerdings wird angezweifelt, ob diese Mengen der Wasserabgabe an den Boden ausschlaggebend ist.

 

 

Bauern sammeln in den Wäldern die Kiefernnadeln, um sie in ihren Viehställen als Nadelstreu zu verwenden. Das kann auch grundsätzlich von großem Vorteil sein, denn trockene Nadeln sammeln sich in den Wäldern und erhöhen das Brandrisiko.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Alles was Sie für den Urlaub brauchen 

Casa Madera Logo, Casa Madera Teneriffa, Ferien auf Teneriffa, Spanien Urlaub, Casa Madera Booking.com,